Denkmuster - Glaubenssätze - Gedankenkarussell

Es ist manchmal wie verrückt. Wir sind müde und dennoch können wir nicht schlafen. Die Gedanken kreisen sich um den nächsten Tag, große Sorgen oder den letzten Streit.

 

Dazu bestrafen wir uns mit Glaubenssätzen und Denkmustern (ist das Gleiche) wie "Ich bin so doof!", "Ich kann das nicht!" etc.

 

Wie du das ändern kannst, darum soll es jetzt gehen.


GLAUBENSSÄTZE - IN UNS SEIT JAHREN

 

Glaubenssätze stecken in uns schon seit Jahren oder Jahrzehnten. Sie wurden meist in unserer Kindheit tief verankert, damit wir sie ja nie vergessen. Eltern, Erzieher oder Lehrer haben sie uns injiziert. Aber auch selbsterworbene Glaubenssätze gibt es. Sprichwörter, die wir "anscheinend leben müssen"!

All das macht es uns auch so schwer, sie zu verändern. Es ist schwer, aber nicht unmöglich.

Versuche offen an die Sache heranzugehen und in kleinen Schritten an deinen Glaubenssätzen zu arbeiten.

 

GLAUBENSSÄTZE SIND WENIG HILFREICH

 

Sie schränken uns eigentlich nur ein und helfen uns nicht - die tiefen Überzeugungen. Wir hinterfragen sie nicht und führen oft einen inneren Monolog mit ihnen.

Sie sind häufig gekoppelt mit Fremdgefühlen und Folgen, die zum Beispiel die Familie betreffen.

"Sei immer schön artig!" bedeutet: Ich muss artig sein, damit mich Mama und Papa lieb haben. Artig sein heißt für Mama und Papa immer "Ja" zu sagen.

Kein Wunder kannst du mit diesem Glaubenssatz später nicht "NEIN" sagen.

Glaubenssätze helfen uns nicht.

 

WIE KÖNNEN WIR GLAUBENSSÄTZE BEARBEITEN?

  1. Schreibe dir deine Glaubenssätze auf:
    Was glaubst du über dich? Was glaubst du über andere? Was glaubst du über die Welt?
  2. Die Ursache erforschen: Woher kommen diese Glaubenssätze? Wer sagt das? Wann gilt das?
  3. Ressourcen prüfen: Welche Fähigkeiten/Stärken besitzt du und könntest in diesen Situationen nutzen?
  4. Vorteile des Glaubens: Was bringt dir der Glaubenssatz?
  5. Alternativen suchen: Was würdest du gern stattdesssen glauben?

Ich gebe zu, das ist wirklich eine schwere Aufgabe. Ich empfehle bei Glaubenssätzen immer gern ein Coaching. Denn mit einer neutralen Person, der du vertraust, die einen ganz anderen Blick auf deine Situation hat, wirst du deine Glaubenssätze sehr viel schneller bearbeiten können.

 

GEDANKENKARUSSELL STOPPEN

Glaubenssätze sind das eine. Gedankenkarussell das andere. Manchmal überlappen sich Themen, manchmal sind es einfach viele Sorgen und Ängste, die sich in unserem Kopf kreisen.

Das sind meine Tipps zum Stoppen deines Gedankenkarussells:

  1. Geh' nie im Streit ins Bett. Wenn du dich gerade mit deinem Partner gestritten hast, sprich' dich so lange mit ihm aus, bis ihr euch wieder in die Augen sehen könnt. Ansonsten wirst du nicht gut schlafen.
  2. Schreibe deine Sorgen auf und mach' Ziele draus. Du hast Angst vor der Präsentation morgen? Schreib' es auf und frage dich, wie du die Präsentation erfolgreich schaffen kannst.
  3. Innere Ruhe trainieren. Meditiere für deine innere Ruhe. So kannst du auch im Notfall schnell wieder herunterfahren und deine Gedanken stoppen.
  4. Notfall-Bild vorbereiten. Überlege dir einen schönen Ort, an dem du dich wohlfühlst und halte ihn dir vor Augen, sobald das Karussell loskreiselt. Atme tief in den Bauch, sage dir "STOPP" und denke an deinen Traumort.
  5. Sprich deine Sorgen aus. Du musst nicht alles alleine stemmen. Rede mit deinem Partner über deine Ängste und Sorgen. Hol dir mentale Unterstützung.
  6. Reflektiere. Woher kommen diese Gedanken? Stecken Glaubenssätze darin? Hinterfrage sie und bearbeite sie.
  7. Stärke dein Selbstwertgefühl: Wer selbstbewusst im Leben steht, macht sich weniger Gedanken.

WIE ICH DIR HELFEN KANN

 

Wir können zusammen an deinen Glaubenssätze arbeiten. Dafür benötigen wir 1 bis 3 Coaching-Sitzungen in der Regel. Lass' uns am besten darüber sprechen.

 

Ich biete allen Neukunden ein kostenloses Erstgespräch von 30 Minuten an. Du kannst hier einen Termin bei mir buchen. Danach entscheidest du, ob und in welcher Form wir zusammen arbeiten!

Ich freue mich auf dich,

Carola

 

PS: Du willst regelmäßig Tipps und Informationen? Dann melde dich hier für meinen Newsletter an: ANMELDEN.



Kommentar schreiben

Kommentare: 0